Ernährung

Zusammen mit den viel zu häufigen Impfungen das grundlegend wichtigste Thema hinsichtlich der Tier-Gesundheit! Es ist mir ein sehr großes Anliegen, auf die Bedeutung der Ernährung hinzuweisen.

Ich bin keine Ernährungswissenschaftlerin, ich habe lediglich in über 15 Jahren der Tätigkeit als Tellington-Touch-Lehrerin und Tierkommunikatorin viele Erfahrungen sammeln können. Sehr häufig erzählen mir Kund/innen von ganz unglaublichen gesundheitlichen Verbesserungen ihrer Tiere, sobald sie aufhörten, Standard-Fertigfutter zu geben. Von den Tieren, die mein Leben in vielen Jahren bereicherten, hab ich ebenfalls viel gelernt in dieser Hinsicht.

So viele Tiermenschen füttern in gutem Glauben und nach bestem Gewissen das, was ihre Tiere schleichend krank macht – die Futtermittelindustrie hat da ganze Arbeit geleistet in vermeintlicher “Aufklärung” über gesundes Futter und die meisten Tierärzte ebenfalls auf ihre Seite gebracht. Die Tierärztin Dr. Jutta Ziegler geht in ihrem Buch “Tierärzte können die Gesundheit Ihres Tieres gefährden”  unter anderem ausführlich auf das Thema Ernährung ein.

Schon bevor es Fertigfutter für Hunde, Katzen, Pferde, für alle Heimtiere gab, haben sie nicht nur überlebt (nach einigen Angaben und Schilderungen älterer Menschen, wenn auch diese natürlich subjektiv sind, sogar weitaus gesünder), sondern sich sogar fortgepflanzt. Und das, obwohl nach Mindestangaben für Vitamin-, Mineralstoff- und Spurenelementen niemand fragte.

Mein Ansatz ist einfach. Eine so natürliche Ernährung wie möglich. Sie ist die Basis für ein Tier, das gesund ist und im Alter gesund bleibt.

Mit jeder Mahlzeit entscheiden wir über Gesundheit und Krankheit eines Tieres (für uns selbst übrigens auch ;o) …). Die beste Schulmedizin, die beste Naturheilkunde kann nicht dauerhaft ausgleichen oder “wiedergutmachen”, was täglich mittels einer ungesunden Ernährung dem Körper zugefügt wird.

Immer öfter erhalte ich Anrufe von Menschen, die Hunde oder Katzen mit Nieren/Blasen-Problemen haben, Diabetes und Gelenksproblemen. Dies sind nur einige Beispiele für ernährungsbedingte Krankheiten. Daran kann die beste Tierkommunikation nichts ändern.

Einer der Hauptgründe ist ein viel zu hoher Getreideanteil im Katzen- und Hundefutter (von Zucker und Zuckerstoffen und vielen anderen höchst unguten Zusatzstoffen ganz zu schweigen). Oft sagen die Menschen (besonders Katzenhalter/innen), dass ihre Tiere das gesunde Futter  nicht essen. Nun, da ist wirklich Konsequenz angebracht. Wozu einem Tier täglich mehrmals Futter geben, das Krankheiten und damit verbundene Schmerzen verursacht?

Die älteren und alten Tiere, die ohne ernährungsbedingte Krankheiten leben, sind sehr selten geworden. Und immer mehr noch jüngere Tiere erkranken daran.

Erste Zweifel an dem, was die Futtermittelhersteller an Argumenten für die Notwendigkeit des Verfütterns ihrer Produkte anbringen, kamen mir, als Pankhri vor 20 Jahren als erstes Pferd in mein Leben trat, um mit dem Beispiel Pferdefütterung zu beginnen. KEIN Mineralfutter zu geben, war in Pferdekreisen eine grobe Nachlässigkeit und bedingt nach sehr verbreiteter Auffassung Mangelerscheinungen und Krankheiten. Mit der Begründung, dass die Wiesen nicht mehr kräuterreich genug sind (trifft oft zu) und daher Mineralstoffe und Vitamine unbedingt zugefüttert werden müssen. Es kam und kommt mir absolut unlogisch vor. Hatte ich doch kurz vorher einen glaubwürdigen Artikel gelesen, in dem über die toxische Wirkung von synthetisch hergestellten Mineralstoffen und Vitaminen berichtet wurde. Sie vergiften den Körper schleichend – und schädigen Nieren und Leber. Auch ein glänzendes Fell ist kein Garant für gute Ernährung und Gesundheit, es gibt Zusatzstoffe, die das Fell zum Glänzen bringen, jedoch im Körper nichts Gutes anrichten.

Warum diese billig und synthetisch hergestellten Zusatzstoffe zufüttern,  wenn ein Mangel an Kräutern besteht?? Dann ist es doch weit naheliegender, Kräuter zuzufüttern – was nicht unbedingt teurer sein muss. Im Sommer zum Beispiel wachsen viele Kräuter, die Pferde sehr gerne essen und die ihnen guttun, an Wald- und Wiesenrändern. Eine weitere Möglichkeit ist, auf einen abgetrennten  Teil der Weiden Kräuter zu säen. Dazu Zweige verschiedener Bäume zum Abknabbern geben, gelegentlich eine Apfelessig-Kur (damit habe ich persönlich sehr gute Erfahrungen), ein natürlicher Salz-Leckstein - dann ist der Grund-Nahrungsbedarf gedeckt, zusammen mit gutem Heu.

Nun, seit ca. 16 Jahren bekommen meine Pferde kein Mineralfutter mehr. Sie sind jetzt knapp 23 und 26 Jahre alt und erfreuen sich einer guten Gesundheit. Es ist mir klar, dass solche Einzelfälle keine Anerkennung in wissenschaftlichen Kreisen finden werden. Aber viele Einzelfälle ergeben schon fast eine Studie.

Natürlich kann ein Organismus “verlernt” haben aufgrund unnatürlicher Zufütterung, die nötigen Stoffe aus der Nahrung zu verwerten. Dann ist ein Ernährungs-Therapieplan vonnöten – dafür gibt es Expert/innen.

In Bezug auf Katzen- und Hundefutter denke ich ebenso – so natürlich wie möglich. Wozu natürlich zumindest ein gewisser Anteil an Rohfleischfütterung gehört. Es gibt mittlerweile genügend Literatur und Internetseiten, auf denen man sich informieren kann.

Tatsächlich kann ich oft nicht anders, als den Menschen, die sich zwecks Tierkommunikation an mich wenden, zu sagen, dass DIESES Problem kein Fall für Tierkommunikation ist, sondern für eine umfassende Ernährungsumstellung. So viele ernährungsbedingte Krankheiten bei Hunden, Katzen, Nagern, Vögeln und Pferde … Da kann die Tierkommunikation keine Wunder bewirken – wie denn auch, wenn das Problem beim täglichen Essen der Tiere liegt.

Es gibt durchaus einige wenige gute Fertigfuttermittel. Wer wirklich an der Gesundheit seiner Tiere interessiert ist, findet sie heraus und hinterfragt Behauptungen der Hersteller, die lediglich der Werbung dienen. “Teures Futter” bedeutet nicht immer und nicht zwangsläufig “gutes Futter”. Roh füttern, selbst kochen, ein wirklich gutes Fertigfutter (kalt abgefüllt bei Dosenfutter,  da nur bei Kaltabfüllung auf Konservierungsstoffe verzichtet werden darf, gesetzliche Vorschrift), all diese Möglichkeiten sind akzeptabel, auch durchaus Mischformen davon.

Das Argument der höheren Kosten kann widerlegt werden – auf ein ganzes Tierleben gesehen, werden sie vielfach wieder eingespart an Tierarztkosten. Vom körperlichem Schmerz, den die ernährungsbedingten Krankheiten bei den Tieren verursachen, mal ganz zu schweigen.

 

Dieser Beitrag wurde unter Tierkommunikation - Alle Artikel veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten auf Ernährung

  1. Angelika sagt:

    Nachdem ich ja einen Haaasemann habe (der ein Kater ist ;-) ), der – vermutlich auch durch falsche Fütterung in seinen jüngeren Jahren – an einer chronischen Darmentzündung leidet, weiß ich, wie schwierig und differenziert das Thema “Futter” zu behandeln ist. Man muss sich schon ordentlich einarbeiten in die Materie. Und alles Lesen ist nur die halbe Miete, denn jedes Tier reagiert wieder individuell auf verschiedenes Futter. Ein schwieriges, umfangreiches Thema. Aber es lohnt sich im Sinne der Gesundheit der Tiere, sich damit zu beschäftigen.
    Und Du hast ganz sicher recht, Karina: Je natürlicher, desto besser.

  2. karina sagt:

    Es ist einfach logisch.

    Verwirrend ist manchmal, dass Tierärzt/innen “Diätfutter” empfehlen und verkaufen.
    Ich möchte nicht näher dazu kommentieren, lediglich anregen, auch da kritisch zu hinterfragen. Die Tierärztin Jutta Ziegler geht darauf ausführlich ein in ihrem oben erwähnten Buch.

  3. karina sagt:

    Ein weiterer erwägenswerter Aspekt: Einige Tierärzt/innen bzw. Tierheilpraktiker/innen haben mir in Kursen bereits erzählt, dass ihre Patienten-Tiere oft die gleichen Krankheiten haben wie deren Menschen. Es liegt nahe, und es ist für Tierkommunikator/innen und andere Tiermenschen eh nichts Neues, dass die Tiere vieles von uns übernehmen, spiegeln … Daher: Alles, was wir uns selbst Gutes tun, tun wir unseren Tieren Gutes! Auch für uns auf eine gesunde “artgerechte” ;) Ernährung zu achten, davon profitieren unsere Tiere – sie brauchen dann nicht mehr so viel für uns zu übernehmen … und können selbst besser “heil werden”.

  4. Daniela sagt:

    das Wichtigste in dem Zusammenhang ist für mich persönlich, etwas zu füttern was die Nasen verwerten können.
    Was hilft es, wenn man von dem einen Dogma ins nächste tappt?
    So vertragen beispielsweise nicht alle Mägen die Rohfütterung, so gesund und naturnah sie auch sein mag – ich kann es nicht erzwingen und muss u.U. Zwischenschritte gehen bzw. auch auf Zwischenstufen bleiben.
    Dir ist das bewusst, Karina – ich wollte es nur nochmal herausstellen.

  5. karina sagt:

    Bei Dogmen jeglicher Art pralle ich zurück – das ist sektiererisch und ineffizient. Auf dieses Thema werde ich in einem gesonderten Artikel noch eingehen, in diesem Zusammenhang dann auch, woran man achtsame und undogmatische Tierkommunikation erkennt.

Hinterlasse eine Antwort